· 

Schreibtagebuch Februar

06.Februar:

Auch im Februar versuche ich ein Schreibtagebuch zu führen. Die ersten sechs Tage  sind schon beinahe um, aber ich kann endlich verkünden, dass ich mit dem Schreiben von "Hoffnungsvoll verliebt" weiterkomme.

Nachdem mein Verlagsbuch nun in den Druck gegangen ist, widme ich mich ganz Moritz Geschichte. Ich bin ja vor einer Weile ausgestiegen und hatte mir eigentlich keine Sorgen gemacht, weil der Verlauf für mich schon längst klar war. Na ja, es war mehr so eine verschwommene Klarheit, Szenen, die in einem Nebel auftauchten und von denen ich dachte, dass sie sich schon irgendwie zusammenfügen würden. In den letzten Tagen (schon beinahe Wochen) habe ich versucht, an dem "alten" Punkt anzusetzen und endlich fertigzuwerden. Dabei bin ich jedoch immer wieder ins Stocken geraten. Meine Ideen wollten sich nicht zusammenfügen lassen, das Ende erschien mir plötzlich so unklar wie nie. Zum Glück habe ich eine wirklich gute Alpha- und Betaleserin, die schließlich fragte, ob ich Moritz das wirklich antun möchte. Also habe ich viele Kapitel noch einmal gelesen und nebenbei auf einem Notizblatt herumgekritzelt (eine Menge Ausrufezeichen, Einkreisungen und Pfeile)

Ich habe einen Teil des zuletzt geschriebenen Kapitels (23) gelöscht und mehrere Male neu angesetzt, bis ich endlich diese seltsame "Hürde" überschrieben hatte und nun endlich ein weiteres Kapitel hinzugefügt habe. 86.000 Wörter und 24 Kapitel. Im Moment sieht es so aus, als würden noch 6 Kapitel dazukommen und ich glaube, diesmal passt tatsächlich alles.

 

Damit ihr diesen Artikel leichter finden könnt, gibt es jetzt die Kategorie "Schreibtagebuch". Darauf hätte ich echt auch schon früher kommen können *schäm*

11. Februar:

In dieser Woche steht die Valentinstagsgeschichte im Vordergrund. Ich habe mir 6000 Wörter zum Ziel gesetzt und heute 2700 davon geschafft. Noch bin ich mir nicht ganz sicher, wohin die Story sich entwickeln wird. Ich lasse mich einfach überraschen und tippe fleißig vor mich hin. Manchmal funktioniert das tatsächlich ziemlich gut und ich bin optimistisch, dass es am Freitag eine kleine Geschichte hier auf dem blog zu lesen geben wird.

Nebenbei habe ich angefangen, einen weiteren Kurzgeschichtenband zusammenzustellen und zu überarbeiten. Drei Geschichten, von denen zwei bereits in Gemeinschaftsproduktionen zu lesen waren und die dritte hatte ich mal für meinen alten Blog geschrieben.

Natürlich habe ich mich auch ein bisschen um Moritz gekümmert, aber da ist noch nicht sehr viel mehr hinzugekommen.

13. Februar: Meine Güte, das war jetzt aber wirklich anstrengend. Da schwirrt diese Valentinstagsidee schon die ganze Zeit in meinem Kopf herum, dann schreibe ich die Hälfte auf, um am nächsten Tag festzustellen, dass es mir gar nicht gut gefällt. Deshalb habe ich gestern gar nicht geschrieben und bin heute ein bisschen in Panik geraten. Wie ich es auch gedreht und gewendet habe, es passte nicht. Ich habe sogar einen komplett neuen Versuch gestartet, aber der fühlte sich auch nicht gut an. Irgendwie wollte ich diese Geschichte und habe solange herumgebastelt, bis es schließlich doch gepasst hat. Nun ja, es sind knapp 6000 Wörter geworden, von denen ich ungefähr 4000 heute geschrieben habe. Wie immer sind Kurzgeschichten kaum mehr als ein kleiner Moment, nicht genug Zeit, um die Charaktere wirklich kennenzulernen, aber ich hoffe, dass es am Ende für ein zufriedenes Seufzen reicht. Ein kleiner Leckerbissen gewissermaßen. Ich war jedenfalls heute fleißig, sodass es morgen etwas zum Lesen gibt.

@Piccolo: Ja, da sind gerade ein paar Sachen, an denen ich dran bin und ich hoffe, dass ich sie auch irgendwie schaffe. Ich habe große Lust darauf. :))

15. Februar: 1700 Wörter sind es heute geworden. Ein "neues", aber längst überfälliges Projekt. Eigentlich hatte ich bereits einen Anfang, aber wie so oft, passte es irgendwie doch nicht so richtig. Also habe ich noch einmal neu begonnen und glaube, dass ich diesmal richtig liege. Genau genommen glaubt mein Alter Ego das, denn hier schreibt nicht Karo, sondern Jamie. Keine Ahnung, aber manchmal brauche ich offensichtlich diese andere Seite *lach*

@Piccolo: Ich freue mich, dass dir die Geschichte gefallen hat. Vielen Dank für zwei Reviews.

17. Februar: Diese Woche steht jetzt sehr ausdrücklich und eindringlich im Zeichen von "Hoffnungsvoll verliebt" Ich möchte diese Geschichte endlich beenden, denn sie liegt mir nicht nur sehr am Herzen, sie macht es mir auch schwer, mich auf andere Projekte zu konzentrieren. Außerdem macht es auch Sinn, eine Geschichte nach der anderen zu schreiben *lach* Ich habe mir extra eine Seite in meinem Bullet Journal eingerichtet, um mir den Fortschritt vor Augen zu führen. Heute habe ich 1500 Wörter geschrieben, was nicht sehr viel und steigerungsfähig ist. Allerdings weiß ich schon jetzt, dass das, was ich für das Kapitel gedacht habe, nicht alles in eins passen wird. Ich bin wirklich gespannt, wie viele am Ende noch dazukommen.

@Piccolo: Ich hatte schon so viele Veröffentlichungstermine für die Geschichte, dass ich damit lieber vorsichtig bin. Sobald das Wörtchen Ende dasteht, kann ich  dir einen Termin nennen, den ich dann mit Sicherheit auch nicht widerrufen muss. Also hab noch ein bisschen Geduld.

19. Februar: Nachdem der gestrige Tag irgendwie von anderen Dingen gefüllt war und ich kaum 200 Wörter zustande bekommen habe, lief es heute wieder besser. 3200 Wörter. Damit ist die Geschichte jetzt auf 90.000 Wörter und knapp 200 A4 Seiten angewachsen. Meine Güte ... manchmal kann ich selbst kaum glauben, dass ich so viel geschrieben habe.

@Piccolo: Es ist tatsächlich motivierend, hier ein bisschen den Schreibfortschritt zu dokumentieren. Ich freue mich, dass du dabei bist.

20. Februar: 1800 Wörter und wieder ein Kapitel beendet. Eigentlich klingt das ziemlich gut, aber irgendwie auch nicht, denn mein kleiner Plan über den weiteren Verlauf sah eigentlich vor, dass die letzten beiden Kapitel nur eins gewesen wären. Genau genommen sollte auch noch das, was im nächsten Kapitel kommt, dort hinein. Kapitel 25 hat sich also auf 25, 26, 27 ausgeweitet. Natürlich kommt da bei mir auch gleich die Frage auf, ob ich zu ausführlich werde.  Allerdings wusste ich von Anfang an, dass Moritz Geschichte sich langsam entwickeln würde. Er braucht Zeit, um seinen Weg zu gehen und da ist so viel Neues für ihn. Zum Glück hat er Daniel und Lukas und natürlich Levi.

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich gerade an einer Stelle bin, wo die beiden sich entdecken und es macht Spaß diese Zweisamkeit aufzuschreiben (ich meine nicht nur Sex, sondern Nähe und all die Dinge, die für Moritz wirklich neu sind). Na ja, jetzt ist die Geschichte ohnehin schon so groß, da kommt es auf ein paar 1000 Wörter mehr oder weniger auch nicht mehr an.

 @ piccolo: Es wird wohl das dickste Buch der Reihe werden. Aber dafür kommen auch alle Männer noch mal vor :)))

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Piccolo (Donnerstag, 06 Februar 2020 17:49)

    Da bin ich auch schon wieder. Ich drücke ganz fest die Daumen für Moritz und dich.

    LG Piccolo

    PS: Tolle neue Darstellung des Menüs.

  • #2

    Piccolo (Dienstag, 11 Februar 2020)

    Hallo Karo,

    da hast du ja so einige Projekte gleichzeitig in der Mache. Ist das nicht anstrengend, oder sieht es nach mehr Arbeit aus als es letztendlich ist?

    LG Piccolo

  • #3

    Piccolo (Freitag, 14 Februar 2020 11:24)

    Na dann bin ich heute echt gespannt auf die Valentinstagsgeschichte.

    LG Piccolo

  • #4

    Piccolo (Sonntag, 16 Februar 2020 09:36)

    Immer wieder gern mit den Reviews. Sie sind absolut verdient.

    Sag mal, auch auf die Gefahr hin, dass ich viel zu voreilig bin. Hast du schon eine ungefähre Ahnung wann man eventuell mit Moritz' Geschichte rechnen kann?

  • #5

    Piccolo (Montag, 17 Februar 2020 17:51)

    Hallo Karo,

    vielen herzlichen Dank, dass du uns hier die ganzen Informationen zukommen lässt und du meine Fragen beantwortest. Für mich hören sich 1500 Wörter viel an, denn ich würde nicht einmal annähern so viel zu Stande bringen.
    Danke nochmals.

    LG Piccolo

  • #6

    Piccolo (Donnerstag, 20 Februar 2020 06:57)

    Wow, 200 A4 Seiten sind eine Menge und in Taschenbuchformat noch mehr. Das Buch wird ein ziemlicher Welzer^^ Aber ich freue mich darüber. Mehr zu lesen für mich/uns alle.

    Nichts zu danken. Ich muss danken, dass ich wieder dieses Tagebuch lesen darf. Das ist nun wahrlich auch nicht selbstverständlich.

    Weiterhin gutes Gelingen und viel Spaß!

    LG Piccolo

  • #7

    Piccolo (Donnerstag, 20 Februar 2020 17:43)

    Ich finde es großartig, dass wirklich alle Männer noch einmal vorkommen. Daumen hoch von mir.
    Ganz oft finde ich das beim letzten Band einer Reihe total schade, dass die Anfänge praktisch keine Rolle mehr spielen und komplett ignoriert werden.
    Du sagst es, auf die paar Tausend Wörter mehr kommt es jetzt nicht mehr an.

    LG Piccolo