· 

Neuer Lesestoff

Jetzt habe ich es noch gerade so geschafft, meinen monatlichen Rhythmus einzuhalten. Aber immerhin gibt es ein paar gute Nachrichten.

Ich schreibe endlich wieder! Und ehrlich, ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr ich mich darüber freue. Zugegeben, in den letzten Monaten haben sich so viele Ideen und angefangene Storys angestaut, dass ich gar nicht weiß, wo oder mit welcher ich anfangen soll, aber ich bin zuversichtlich, dass es in den letzten Wochen des Jahres noch ein bisschen Lesestoff von mir geben wird.

Und hier ist auch schon der Erste, nach einer langen Zeit der Flaute. Ursprünglich sollte diese Geschichte für eine Anthologie sein, aber irgendwie hat das Thema dann doch nicht so richtig gepasst. Die Anthologie hat bereits eine neue Geschichte bekommen und ich hatte endlich mal wieder etwas, zum Veröffentlichen.

Es ist zwar kein dickes Buch, aber eine, hoffentlich süße Novelle, mit einem nicht ganz alltäglichen Thema: genderfluid oder genderqueer.

 

Klappentext:

In Nicks Leben gibt es nur einen Mann, der wirklich zählt: Martin, sein bester Freund. Deshalb sagt Nick auch sofort zu, als Martin ihn zu einer Sommerparty der Kanzlei einlädt, in der er seit wenigen Wochen arbeitet. Martin ist hetero, also verwandelt sich Nick in Nicki, denn das ist es, was Nick ausmacht. Er bezeichnet sich selbst als genderfluid, wechselt also zwischen den Geschlechtern. Bisher war Martin der Einzige, der ihn ausnahmslos versteht und unterstützt. Bei ihm kann er immer so sein, wie er sich fühlt, aber auf dieser Party benimmt sich Martin erschreckend seltsam. Hoffnung und Angst stürzen Nick in ein haltloses Chaos. Beim Versuch Ordnung in sein Leben zu bringen, erkennt Nick, dass er sich von Martin lösen muss, um weiterziehen zu können. Davon scheint Martin jedoch gar nichts zu halten.

 

Die Geschichte hat einen Umfang von ungefähr 24.000 Wörtern. Amazon sagt, es sind 81 Seiten. Ihr könnt sie auch über KU ausleihen.

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und würde mich sehr über Rückmeldungen freuen.

Karo Stein

Kommentar schreiben

Kommentare: 0